Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Kreuznach für Vielfalt

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< Juni 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Broschüre: Hetze gegen Flüchtlinge in Sozialen Medien

logo AmadeuSeit vermehrt Flüchtlinge m deutschsprachigen Raum Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen, explodieren die sozialen Netzwerke. Alle und jede haben eine Meinung, eine Warnung, Sorgen, sehr viel Hass und noch mehr Wut.
In vielen Formen treffen Benutzer_innen auf explizit rassistische und flüchtlingsfeindliche Aussagen und Kommentare, oder beteiligen sich aktiv selbst daran. Schon lange agitieren Rechtsextreme und Kameradschaften in Sozialen Netzwerken, besetzen gezielt Themen – beispielsweise Heimatschutz – rekrutieren Gefolgschaft und verbreiten rechtsideologisierte Propaganda. Im Zuge der Flüchtlingsdebatte zeigt die Strategie nun Wirkung:

Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD

logo Amadeu„Nachfragen, Klarstellen, Grenzen setzen.“ lautet der Titel der Handreichung, die von der Amadeu Antonio Stiftung im April 2016 veröffentlicht wurde. Die Stiftung reagiert damit auf die Entwicklung der AfD hin zum zentralen rechten Akteur in Deutschland. Der Erfolg der Partei bei den letzten Landtagswahlen gelang vor allem dank ihres rechtspopulistischen Auftretens.

Unterstützung zu Einwohnerversammlungen durch das Beratungsnetzwerk

logo kreuznach fuer vielfalt kleinImmer häufiger informieren die Städte und Gemeinden Einwohner über die Unterbringung von Geflüchteten durch Einwohnerversammlungen.
Das „Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz“ hat ein Unterstützungsangebot entwickelt, damit Einwohnerversammlungen zum Thema Flucht und Asyl nicht durch antidemokratische, nationalistische oder rassistischen Personen oder Organisationen gestört und für ihre Zwecke instrumentalisiert werden können.

pdfInfoflyer als PDF

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2015

logo bfdtZum 15. Mal schreibt das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) den Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ aus. Den Gewinnern winken Geldpreise im Wert von 1.000 bis 5.000 € und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Damit unterstützt das von der Bundesregierung gegründete BfDT zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Bereich der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung.
Anmeldungen sind ab sofort möglich, Einsendeschluss ist der 27. September 2015.

Detailierte Informationen und Registrierung zur Teilnahme

Rheinwiesenlager im Netz: Infos statt rechter Propaganda

logo lpbEchte Informationen über die Rheinwiesenlager setzt die Landeszentrale für Politische Bildung in Rheinland-Pfalz (LpB) ab sofort der rechten Propaganda im Internet entgegen. Auf www.rheinwiesen-lager.de gibt es alles Wissenswerte rund um die Kriegsgefangenenlager der Alliierten, in denen nach dem 2. Weltkrieg zwischen 1945 und 1948 Millionen deutsche Kriegsgefangene entlang des Rheins inhaftiert waren. Ziel ist es, das vor allem junge Menschen, die sich vermehrt über das Internet informieren, künftig auf diese Seite mit fundierten und verlässlichen Texten stoßen und nicht bei den den rechten Propagandaseiten landen.  

„Wer kommt denn da sein Kind abholen?“

cover wer kommt denn da sein kind abholenEine Orientierungshilfe zum Umgang mit Rechtsextremen und Alltagsrassismus in Kindertagesstätten hat das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung herausgegeben. Erzieher und Erzieherinnen und auch Eltern können anhand der bundesweit gesammelten Erfahrungen und Fallbeispielen aus Kindertagesstätten Anregungen finden, um besser damit umgehen zu können, wenn in ihrem Umfeld Rassismus zum Problem wird.

Download der Broschüre auf der Seite des Bildungswerks Berlins:

Wer kommt denn da sein Kind abholen?

Digitale Handlungsstrategien gegen Rechtsextremismus

logo AmadeuUnter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit verbreiten Menschenfeinde schon lange ihre Propaganda im Social Web. Das Projekt no-nazi.net der Amadeu Antonio Stiftung entwickelt seit Jahren erfolgreich Gegenstrategien und stellt die Ergebnisse in einer neuen Handreichung vor.

MeinLand – Zeit für Zukunft

logo meinlandDie Türkische Gemeinde in Deutschland fördert im Rahmen des Programmes „MeinLand - Zeit für Zukunft“ Projekte mit Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. Lokale Bündnisse aus Organisationen, Bildungsträgern oder Vereinen können eigene Projekte gestalten oder vorgeschlagene Konzepte umsetzen.

Stattfinden müssen diese zwischen dem 1. Januar und dem 31. August 2015, der Antrag auf Fördermittel muss bis zum 31. August 2014 gestellt werden.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

„Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung.“

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“