Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< April 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Theaterszene zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

logo kh„Feinde-Fremde-Freunde” ist der Titel einer “Theaterszene”, die Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Sophie Sondhelm (IGS) im Rahmen der Gedenkveranstaltung an die Opfer der Reichsprogromnacht zeigen.

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer hofft, dass auch viele junge Menschen an diesem Gedenken am Sonntag, 10. November, ab 17 Uhr, an der Mahntafel Ecke/Fährgasse/Mühlenstraße (ehemalige Synagoge) teilnehmen. “Wir müssen dem wachsenden offenen Antisemitismus in unserer Gesellschaft engagiert entgegentreten”, sagt die Oberbürgermeisterin. Sie lobt die gute Aufklärungsarbeit, die an den Schulen, in diesem Fall an der IGS Bad Kreuznach, geleistet wird.

 Mit ihrer Lehrerin Tina Engelberger informierten sich Schülerinnen und Schüler der IGS Sophie Sondhelm im Stadtarchiv über die Hetze gegen jüdische Mitbürger in Bad Kreuznacher Tageszeitungen im Nationalsozialismus.

Ohne Dialoge und mit Masken stellen die Schüler/innen die schrittweise Abkehr von jüdischen Mitbürgern dar. Dabei geht es um Anonymität, Feindschaft, Uniformität und Gleichgültigkeit. Als Informationsquellen nutzten sie im Stadtarchiv Kreuznacher Zeitungsbände aus den Jahren des Nationalsozialismus und fanden dort Artikel über die Diskriminierung, Verfolgung und Misshandlung von Menschen - Nachbarn, Kameraden und Kollegen - , die ermordet wurden, weil sie Juden waren.

Zum Gedenken sprechen Oberbürgermeisterin, der Vorsitzende der jüdischen Kultusgemeinde, Valeryan Rivlin und Kantor Noam Ostrovsky (El Male Rachamim – Totengebet). Für die musikalische Umrahmung sorgen wieder der Chor der jüdischen Gemeinde (Leitung Tatjana Feigelmann) und Petra Grumbach.

 

Text und Foto von Stadt­ver­wal­tung Bad Kreuz­nach

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“