Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< August 2020>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar gedenken

logo Stadt Bad KreuznachAm 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. „Für viele Menschen aus unserer Stadt und aus der Region kam dies leider zu spät“,  erinnert Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und lädt zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft für Sonntag, 27. Januar, 17 Uhr, an das Mahnmal in der Kirschsteinanlage ein.

Sie freut sich darüber, dass sich am Gedenken Schülerinnen und Schüler aktiv beteiligen und bedankt sich dafür bei den Schulleitungen des Lina-Hilger-Gymnasiums und der Gymnasien an der Stadtmauer und am Römerkastell. „Für die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels unserer Geschichte und vor allem für die daraus resultieren Konsequenzen im Kampf gegen  Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ist es ganz wichtig, die Jugend für diese Gedenkveranstaltungen zu gewinnen“, so die Oberbürgermeisterin.

Auf den Sterbeurkunden finden wir Diagnosen wie „Herzwassersucht“ oder „Altersschwäche“. „Ein Zynismus der Täter, der kaum zu überbieten ist, angesichts der Tatsache, dass diese Menschen vergast, erschossen, erschlagen wurden, an  Entkräftung starben oder Opfer pseudowissenschaftlicher Experimente wurden.“

Die Informationen dazu liefert der anerkannte Heimatforscher und Hobbyhistoriker Hans-Werner Ziemer aus Hennweiler. Ziemer recherchiert seit vielen Jahren in mühevoller Kleinarbeit das Schicksal der Holocaust-Opfer aus dem Kreis Bad Kreuznach, auch in Archiven und Dokumentationszentren der ehemaligen Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz.  

Die musikalische Umrahmung der Gedenkfeier übernimmt Sophie Braun (Querflöte), Schülerin des Lina-Hilger-Gymnasiums.

Text von Stadt­ver­wal­tung Bad Kreuz­nach

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“