Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< Januar 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Etwa 100 Personen bei "Heldengedenken" in Bretzenheim

icon bretzenheim mahnmalAm vergangenen Sonntag, den 20. November 2016 versammelten sich ab 16 Uhr etwa 100 Rechtsradikale am Bretzenheimer Mahnmal "Feld des Jammers" und hielten ein sogenanntes "Heldengedenken" ab. Verteilten sich in den letzten Jahren die Rechtsradikalen auf zwei Sonntage im November, Totensonntag und Volkstrauertag, fand dieses Jahr eine gemeinsame Veranstaltung statt. Ein Gegenprotest fand quasi nicht statt. Etwa 15 Menschen waren trotzdem anwesend und konnten ihren Unmut gegenüber den Nazis kundtun.

Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht: Zeitzeuge (95) und Schüler (16) im Dialog

logo kh„Für die Bewältigung der nationalsozialistischen Vergangenheit leisten Gespräche und Diskussionen zwischen den Generationen einen wichtigen Beitrag“. Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer ist daher froh, dass Dr. Walter Grein (95) und Johannes Miedema (16) bei der Veranstaltung zum Gedenken der Opfer der Reichpogromnacht 1938 am Mittwoch, 9. November, 17 Uhr an der Mahntafel Ecke Fährgasse/Mühlenstraße mitwirken. Neben der Oberbürgermeisterin spricht auch Valeryan Ryvlin, Vorsitzender der jüdischen Kultusgemeinde. Der Kantor Noam Ostrovsky spricht das Totengebet (El Male Rachamin). Für die musikalische Begleitung sorgen Petra Grumbach und der Chor der jüdischen Kultusgemeinde unter der Leitung von Tatjana Feigelmann.

Diskussionen um geplanten Bau einer Moschee

logo kreuznach fuer vielfalt kleinDie Bad Kreuznacher DITIB-Gemeinde plant einen Moscheebau am Rande der Stadt. Seitdem diese Pläne bekannt sind, gibt es dazu Diskussionen auf verschiedenen Ebenen. Nachdem Cihan Sen, Vorsitzender der DITIB-Gemeinde, bereits zur letzten Begleitausschusssitzung eingeladen war und Fragen zum Bauvorhaben beantwortete, wird der Begleitauschuss zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen und die aktuelle Entwicklung der Diskussion beraten.
In der regionalen Presse wird ausführlich darüber berichte:

Integrative Jugendarbeit neuer Schwerpunkt der Stadtjugendförderung

logo khUnter den Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen aus ihrer Heimat flüchten mussten und nun auch in Bad Kreuznach ankommen, sind auch viele Kinder und Jugendliche. Über 50% aller Menschen mit Fluchterfahrung in Deutschland sind unter 25 Jahre. Daher gibt es in Bad Kreuznach einen neuen Arbeitsschwerpunkt bei der städtischen Jugendförderung: integrative Jugendarbeit. Seit August ist Vanessa Berg mit einer halben Stelle für diesen Bereich die Ansprechpartnerin.

Protest gegen AfD in Bingen

logo kreuznach fuer vielfalt kleinNachdem am vergangenen Wochenende bereits zum wiederholten Male der Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz in Bingen stattfand, ist für das kommendene Wochenende der Bundesparteitag der „Jungen Alternativen“, Jugendorganistation der AfD, in Bingen geplant. Für Samstag, den 16. Juli 2016 um 9 Uhr rufen verschiedene Organisationen zu einer Kundgebung  gegen die AfD auf. Treffpunkt ist vor dem Kongress Zentrum nördlich der Bahn am Rhein-Nahe Eck.

„Bingen steht auf!“: Mahnwache nach Wohnhausbrand

nonazisIn der Nacht zum Donnerstag brannte in Bingen-Sponsheim ein ehemaliges Hotel, das heute als Wohnhaus genutzt. Dabei wurden 6 Menschen verletzt. Dort leben neben Einheimischen und Saisonarbeitern, auch Geflüchtete aus Syrien und Afghanistan. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen von Brandstiftung aus. In der gleichen Nacht wurden Hakenkreuze an die Hauswände gesprayt, die auf einen rassistischen Hintergrund hindeuten.
Die Stadt Bingen und weitere Organisationen rufen auf, sich an einer Mahnwache zu beteiligen und ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Gewalt zu setzen. Die Mahnwache findet statt am Sonntag, 10. April um 14 Uhr auf dem Bürgermeister-Neff-Platz in Bingen.
Eine weitere Mahnwache des DGB und der Partei Die Linke findet um 11 Uhr in Bingen-Sponsheim statt.

Gesichter des Libanon

logo kirchenkreis nahe glanEine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener aus dem Landkreis Bad Kreuznach nahm in den Osterferien teil an einer vom Pfarramt für Ausländerarbeit organisierten, und von Kreuznach für Vielfalt unterstützten Reise in den Libanon. Als Teilnehmer mit dabei war auch Friedrich Roeingh, Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung.
Während der Reise entstand die Reihe Gesichter des Libanon, in der Roenigh über Menschen aus dem Libanon schreibt. Nachzulesen sind die Portraits unterschiedlicher Menschen und weitere Eindrücke der Reise auf seiner Facebook-Seite:

facebook.com/friedrich.roeingh

Wöllstein: Kundgebung gegen Demonstration von Rechtsradikalen

nonazisFür den morgigen Samstag, 12. März 2016 ruft das neue Bündnis #niewieder33 zu einer Mahnwache gegen Rechtsradikale und Rechtspopulisten auf. Treffpunkt ist um 13 Uhr die Bahnhofsstraße in Wöllstein. Unterstützt wird der Aufruf von örtlichen Vereinen und Parteien.
Anlass ist eine für 14 Uhr angemeldete Demonstration der Partei „Die Rechte“ durch Wöllstein.

Das neue Bündnis #niewieder33 ist ein Zusammenschluss der Vereine Rheinhessen gegen Rechts und Fallschirm Mensch. Dem zunehmendem Rechtspopulismus und der Hetze gegen Geflüchtete oder ihre Unterstützer, möchte das Bündnis entgegentreten und zeigen was Rheinhessen wirklich ist: vielfältig und weltoffen.

Weitere Informationen zum Bündnis: www.niewieder33.de

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“