Kreuznach für Vielfalt

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Nächste Termine

Terminkalender

<< Februar 2020>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829 

Terminübersicht

Mahnung gegen das Vergessen: Stolpersteine in Bad Kreuznach

logo khDie Gedenkkultur in der Stadt Bad Kreuznach hat weiter an Qualität gewonnen. Dies betonten Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Bad Kreuznach, Valeryan Ryvlin, bei der Begrüßung der rund 100 Gäste der ersten Stolpersteinverlegung in Bad Kreuznach.

 

Text und Fotos: Hansjörg Rehbein, Stadt­ver­wal­tung Bad Kreuz­nach

Großes Foto: Bei der Stolpersteinverlegung in der Hochstraße 38 durch Günter Demnig begrüßten Dr. Heike Kaster-Meurer (3. v. l.) und Valeryan Ryvlin (5. v. l.). Über das Schicksal der Baruchs berichtete deren Nachfahrin Kerstin Bembenek-Zehmer (4. v. l.). Stolpersteinverlegung in der Hochstraße 38 durch Günter Demnig begrüßten Dr. Heike Kaster-Meurer (3. v. l.) und Valeryan Ryvlin (5. v. l.). Über das Schicksal der Baruchs berichtete deren Nachfahrin Kerstin Bembenek-Zehmer (4. v. l.). 

20200206 stolpersteine02 In einer feierlichen Zeremonie setzte der Kölner Künstler Günter Demnig fünf mit Messingtafeln verkleidete Steine in den Bürgersteig vor dem Haus in der Hochstraße 38, in dem Haus, in dem einst die Familie Baruch wohnte. Die Steine tragen die Namen von Karoline Baruch und ihrer vier Kinder Hermann, Julius, Emma und Johanna, die allesamt Opfer der Nationalsozialisten wurden. Die Baruch-Nachfahrin Kerstin Bembenek-Zehmer erinnerte an das Schicksal ihrer Familie.

Die erfolgreichen Ringer und Gewichtheber Julius und Hermann wurden in der Stadt nach dem Gewinn der Europameisterschaft 1924 erst gefeiert und keine 20 Jahre später verfolgt und ermordet. Der SWR wird im Fernsehen einen Bericht über die Baruchs senden. An der Stolpersteinverlegung nahm auch eine Abordnung des VfL Bad Kreuznach teil, dem Verein, in den der ASV Bad Kreuznach als Verein der Baruchs überging. Schülerinnen und Schüler der IGS Sophie Sondhelm legten weiße Rosen nieder. Die IGS nahm die Stolpersteinverlegung für eine Projektarbeit zum Anlass.

20200206 stolpersteine04 Im Anschluss wurde in der Römerstraße 2 ein Stolperstein für Auguste Oppenheimer verlegt. Ihre Großnichte Gina Burgess-Winning aus England las gemeinsam mit Schülerinnen des Lina-Hilger-Gymnasiums aus Briefen von Auguste Oppenheimer an deren Familie vor. „Tante Gustchen“ wurde im Alter von 79 Jahren am 27. Juli 1942 in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo sie knapp zwei Monate später ermordet wurde. Ihre Schwester Bertha, 1926 verstorben, ist auf dem jüdischen Friedhof begraben. Bei beiden Zeremonien sprachen der Kantor der jüdischen Gemeinde Noam Ostrovsky und Mitglieder der Gemeinde Gebete zum Gedenken an alle Opfer des Nationalsozialismus.

Die Verlegung in der Römerstraße wurde zudem von einem Musikbeitrag des Lina-Hilger-Gymnasiums begleitet.

Die Oberbürgermeisterin und der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde bedankten sich bei dem Künstler Günter Demnig, der am Nachmittag weitere Stolpersteine in Kaiserslautern und Landau verlegte, sowie bei der IGS Sophie Sondhelm und dem Lina-Hilger-Gymnasium für deren engagierte Projektarbeit.


Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)