Kreuznach für Vielfalt

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

captcha

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Terminkalender

<< Dezember 2018>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     12
3456789
      

Terminübersicht

„Der Hass weniger und die Gleichgültigkeit vieler machten Pogrome gegen Juden möglich“

logo kh„Wie weit ist es heute wieder gekommen?“ Mit dieser Frage schloss Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer ihre Rede zum Gedenken der Opfer der Reichspogromnacht, vor 80 Jahren am 9./10. November 1938.  In jener Nacht machten die Nationalsozialisten eine staatlich gelenkte und organisierte Hetzjagd auf die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. „Wieder gibt es Demagogen, die in Deutschland ein Klima des Hasses schaffen, das Gewalttaten Vorschub leistet, wie zum Beispiel bei den Demonstrationen der Neonazis in Dortmund und Chemnitz.“

Die Oberbürgermeisterin verwies dabei auf die polizeiliche Kriminalstatistik, die für das vergangene Jahr 1504 antisemitische Straftaten ausweist.

1938 habe gezeigt, wie dünn der Firnis der Aufklärung in Deutschland gewesen sei, so die OB. „Der Hass weniger und die Gleichgültigkeit vieler haben den Holocaust erst möglich gemacht“, sagte Valeryan Ryvlin Vorsitzender der jüdischen Kultusgemeinde Bad Kreuznach/Birkenfeld. Die Pogrome vor 80 Jahren seien nicht überraschend gekommen sondern die Folge von Diskriminierung und Ausgrenzung, die in offene Gewalt und in den millionenfachen Mord an unschuldigen Menschen mündete. „Wir müssen wachsam sein“, so sein Appell.

Die Bad Kreuznacher Schulen engagieren sich seit vielen Jahren in der Aufklärung der Verbrechen des Nationalsozialismus sowie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Sie beteiligen sich regelmäßig aktiv an den Gedenkveranstaltungen. Dieses Mal waren es die drei Schüler des Technischen Gymnasiums Bad Kreuznach (Jahrgangstufe 13), Natalia Syrnika, Michael Eckes und Sven Poth. Deren Lehrer Sascha Eske hatte sie ermuntert, an dem Schulwettbewerb „Erinnerung sichtbar machen – 80 Jahre Reichspogromnacht“ teilzunehmen. Ihr Beitrag zeigte, welche zum Teil bizarren Auswirkungen die Hetzpropaganda der Nazis gegen Juden hatte.

So floh ein Juwelier aus Furcht um sein Leben in die USA, weil man ihn für einen Juden hielt. "Die aktuellen Entwicklungen bieten unseres Erachtens Anlass für größte Sorge. Wenn jüdische Bürgerinnen und Bürger Angst haben, als Jude in der Öffentlichkeit erkennbar zu sein, wenn plumpe Parolen, populistische Verallgemeinerungen zu einer rassistischen, antisemitischen Einstellung führen, dann darf sich niemand mit solchen Tendenzen in Deutschland abfinden“, so die Jugendlichen.

Stärke Präsenz am Gedenkstein der ehemaligen Synagoge zeigte erneut die „Schule gegen Rassismus“, die IGS Sophie Sondhelm, die wieder Banner mit „Nie wieder Krieg“ und „Wir sind bunt“ mitgebracht hatten. An einer weiteren Opfer-Gedenkstätte, an der Stele mit den Namen der über 230 jüdischen MitbürgerInnen auf der Mühlenteichbrücke, lag ein Blumengebinde.

Die Gedenkfeier umrahmten Petra Grumbach (Klarinette) und der Chor der jüdischen Gemeinde und der Leitung von Tatjana Feigelmann. Zum Abschluss sprach der Kantor der jüdischen Gemeinde, Noam Ostrovsky, das Totengebet El Male Rachamim.

20181113 gedenken reichspogromnachtVon den Schülern der IGS Sophie Sondhelm eingerahmt:
Valeryan Ryvlin, Heike Kaster-Meurer, Holcaust-Überlebender Nikolaus Blättermann, Sascha Eske, Michael Eckes, Sven Poth, Natalia Syrnika und Noam Ostrovsky.

Text und Foto von Stadtverwaltung Bad Kreuznach

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)