Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Terminkalender

<< September 2019>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Terminübersicht

Stadtteilbüro im Pariser Viertel eröffnet

logo khWer dieser Tage am Haus Planiger Straße 17 vorbeiläuft bemerkt dort neuerdings ein reges Treiben. Die Räumlichkeiten der ehemaligen Bäckerei wurden renoviert und statt Brötchen werden hier nun Ideen für den Stadtteil gebacken. Das Stadtteilbüro der „Sozialen Stadt“ im Pariser Viertel wurden Ende Februar von Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer mit einem bunten Programm eröffnet.

Im Stadtteilbüro trifft sich regelmäßig die Lenkungsgruppe für das Programm „Soziale Stadt -Pariser Viertel“. Auch das Vorbereitungsteam für das Stadtteilfest nutzt die Räume schon. Außerdem werden seitens des Ausländerpfarramts wöchentlich donnerstags von 8:30 - 11:30 Uhr Frauensprachkurse angeboten. Jeden ersten Dienstag, Mittwoch und Donnerstag im Monat gastiert das Spielmobil des Kinderschutzbundes vor Ort. Die Arbeiterwohlfahrt ist montags (09:30 – 13:00 Uhr) sowie dienstags (14:30 – 17:00 Uhr) für die Migrationsberatung präsent.

Monatelang hatte das Quartiersmanagement gemeinsam mit der Lenkungsgruppe der Stadt nach Räumlichkeiten für ein Stadtteilbüro gesucht. Erst mit Unterstützung von Bürgern aus dem Stadtteil gelang es, den idealen Standort zu finden: gegenüber dem Pocket Park in der Planiger Straße - ebenfalls ein Projekt der Sozialen Stadt. Das Büro ist mittendrin im Geschehen. Es ist eine der belebtesten Stellen im Viertel. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass schon im Vorfeld der Eröffnung immer wieder neugierige Passanten vorbei schauten, um zu erfahren, was denn da im Kommen sei. Viele lesen interessiert die im Schaufenster ausgehängten Informationen.

Das Büro soll die Entwicklungen im Stadtteil aktiv unterstützen, die Menschen vernetzen und Kooperationen aufbauen. Nicht zuletzt wird es von der Stadt eingesetzt, damit die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils einen Anlaufpunkt haben. Denn die eigentlichen Akteure sind die Menschen, die dort leben und arbeiten. Daher ist die intensive Einbindung interessierter Bewohner und Akteure ein wesentlicher Punkt des Programms „Soziale Stadt“. In ihrem neuen Büro sind die Quartiersmanager gut erreichbar, unbürokratisch und mit einem offenen Ohr für die Menschen im Wohnquartier da, bieten Beratung und Information. Ihnen ist es besonders wichtig, dass sich Menschen im Stadtteil austauschen und an der Gestaltung ihrer Lebensbedingungen mitwirken. Mit dieser Zielsetzung werden Saba Khabirpour und Dirk Basmer Schritt für Schritt weitere Projekte und Angebote für das Quartier entwickeln.

Sprechzeiten des Quartiersmanagements ab 17. Februar 2014:
- Montag 14 bis 17 Uhr
- Mittwoch 10 bis 12 Uhr
- oder nach Vereinbarung: Telefon 0671 97043880 (montagnachmittags und mittwochvormittags), ansonsten 0671 7960639 (Dirk Basmer).

Text von Stadt­ver­wal­tung Bad Kreuz­nach

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)