Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum

Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Terminkalender

<< Juni 2017>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
27282930  

Terminübersicht

Ministerin besucht interkulturelle Kinderfreizeit

Foto: Gruppenbild der TeilnehmerInnen„Herzlich willkommen – es ist uns eine Ehre, dass Sie uns besuchen.“ Mit diesen Worten begrüßte der achtjährige Paul die rheinland-pfälzische Ministerin für Integration, Familie Kinder, Jugend und Frauen, Irene Alt. Sie war Gast der jährlichen interkulturellen Freizeit des evangelischen Kirchenkreises An Nahe und Glan in Boos.

21 Kinder, gut die Hälfte von ihnen aus Flüchtlingsfamilien, verbringen derzeit eine Zeltfreizeit am Ufer der Nahe. Jugendreferat und Ausländerpfarramts des Kirchenkreises laden jedes Jahr eine multikulturelle Gruppe im Alter zwischen acht und 13 Jahren dazu ein.

Foto:Ministerin Irene Alt folgte aufmerksam den Spielszenen zum Thema GerechtigkeitMinisterin Irene Alt folgte aufmerksam den Spielszenen zum Thema GerechtigkeitGerechtigkeit war das Leitthema der diesjährigen Freizeit. Dazu hatten sich die Kinder einige kleine Szenen ausgedacht, die sie der Ministerin vorführten. Ungerechte Benotung in der Schule, Ausgrenzung, weil ein Kind eine andere Sprache spricht, Mädchen, die nicht mit Jungen spielen wollen – lauter Alltagssituationen, in denen Gerechtigkeit eine Rolle spielt.

Auch politisch ging es zur Sache und Irene Alt wurde hautnah mit den Problemen von Flüchtlingsfamilien konfrontiert. „Warum bekommt meine kleine Schwester, die hier geboren ist, einen deutschen Pass, meine Eltern und ich aber nicht? Das ist doch nicht gerecht“, fragte die zwölfjährige Valia, deren Familie aus dem Irak stammt und bereits seit zehn Jahren in Deutschland Asyl beantragt.

Die Ministerin stimmte dem Mädchen zu und berichtete, erst in der vergangenen Woche habe sie im Bundesrat für die doppelte Staatsbürgerschaft von Einwandererfamilien gekämpft. Sie habe diesen Vorschlag im Namen des Landes Rheinland-Pfalz eingebracht. Jetzt müsse die Bundesregierung darüber entscheiden. „Es kann aber sein, dass die Bundesregierung damit nicht einverstanden ist“, erläuterte Irene Alt.

Die Ministerin staunte nicht schlecht, wie stark sich bereits zehn- und zwölfjährige Kinder für Politik interessieren. Sie bekam kritische Fragen zur Abschiebepraxis von jugendlichen Flüchtlingen zu hören und wurde unter anderem über ihren Standpunkt zu den Abhörpraktiken des amerikanischen Geheimdienstes ausgefragt. Aber auch Persönliches wollten die Kinder wissen, etwa zur politischen Laufbahn der Ministerin.

2013-07-20-interkulturelle-freizeit 03Ein herzlicher Empfang wurde Ministerin Irene Alt (5. von links) beim Besuch der interkulturellen Kinderfreizeit des evangelischen Kirchenkreises An Nahe und Glan in Boos zuteil.

Beeindruckt zeigte sich Irene Alt von den demokratischen Regeln, nach denen die Tage der Freizeit gestaltet werden. Die Kinder stimmen über die Unternehmungen ab und übernehmen selbst Leitungsaufgaben. „In dieser Freizeit wird etwas gelebt, was ich selbst immer in meinen Reden fordere: die Teilhabe von jungen Menschen an demokratischen Entscheidungsprozessen“, erklärte die Ministerin. Auch für die Behandlung des Themas Gerechtigkeit fand sie viele lobende Worte.

Foto: Die Steuerung eines selbst gebauten Floßes ließ sich Ministerin Irene Alt erklären.Die Steuerung eines selbst gebauten Floßes wird Ministerin Irene Alt erklärt.Wenn die 21 Kinder und ihre acht Betreuer nach der Freizeit in ihre Familien zurückkehren, haben sie nicht nur viel gelernt, sondern auch handfeste Ergebnisse ihrer Aktivitäten im Gepäck. So bauten sie in der Holzwerkstatt ein Floß und setzten aus zwei Holzbrettern einfache Stühle zusammen, die bunt bemalt wurden. Dabei lernten sie den Umgang mit Bohrer und Kreissäge.

Bei der Zusammenstellung des Speiseplans ist es Ehrensache, dass nur Lebensmittel aus der Region und aus fairem Handel Verwendung finden. Also werden Milch und Eier bei Bauern in der Nachbarschaft geholt und im alten Backes in Boos Pizza gebacken. Mit gestärktem Selbstbewusstsein geht es am Ende der Freizeit wieder nach Hause.

Text und Fotos: Marion Unger, Evangelischer Kirchenkreis An Nahe und Glan

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)