Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum

Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Terminkalender

<< Mai 2017>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Terminübersicht

Evangelische Jugend reiste auf Spuren Hesdörffers

Auschwitzfahrt - Vor den Toren des Lagers BirkenauMit intensiven Eindrücken und einem enormen Wissenszuwachs kehrte eine Gruppe der evangelischen Jugend im Kirchenkreis An Nahe und Glan von einer achttägigen Studienreise nach Polen zurück. Begleitet wurden die Jugendlichen aus drei Gemeinden von Andreas Duhrmann, Roman Klyszcz, Pfarrer Wolfgang Fleissner, Jutta Behn und Stephanie Otto vom Jugendreferat.

Ziel der 16 köpfigen Reisegruppe war Oswiecim, in der Welt besser bekannt als Auschwitz, der Ort des größten Konzentrationslagers während des 2.Weltkriegs. Finanziert wurde die Reise durch das deutsch-polnische Jugendwerk, durch eine kreiskirchliche Kollekte und den Fonds für Vielfalt in der Stadt und dem Landkreis Bad Kreuznach.

Die Vergangenheit sollte man kennen

Die Reise begann mit einer Zwischenstation in Görlitz, wo die Gruppe gemeinsam mit dem ehemaligen Geschichtslehrer Willmes die Synagoge, das Mahnmal eines Aussenlagers von Auschwitz und den jüdischen Friedhof besuchte. Auch die Überreste des riesigen Gefangenlagers Stalag 8 der Nationalsozialisten in der polnischen Schwesterstadt Zgorzelec wurden besichtigt.

Der Kontakt zwischen Willmes und Andreas Duhrmann vom ÖKJH besteht seit 5 Jahren. Seit dem organisiert er für die Kreuznacher Gruppen mit viel Engagement die Führungen in Görlitz. Nach einem weiteren Vorbereitungsabend mit Filmen und Texten ging die Fahrt weiter nach Oswiecim. Als die Gruppe auf der Reise am Lager in Auschwitz –Birkenau vorbeifuhr, überwog noch die Distanz. Doch am nächsten Tag bei der 4-stündigen Führung durch das Stammlager waren die Jugendlichen und Erwachsenen tief bewegt.

Die Fassungslosigkeit über die persönlichen Geschichten, sowie die Bilder grausamer Folter, konnten nur mit Tränen bewältigt werden. Viele Teilnehmende teilten die Aussage von Lena: „Das was man gelesen hat, wird real und greifbarer, Zahlen werden lebendig!“ Oder wie eine andere Teilnehmerin es ausdrückte: „Am Anfang waren Zahlen, aber die Berge von Haaren, Zahnbürsten und Schuhen, das war bedrückend, die Masse an Menschen wurde mir da klar. Warum durften Kinder nicht leben, 12 Jahre alt und jünger, die ganze Zukunft noch vor sich?“

Aktion Sühnezeichen

Die „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ engagiert sich für ein friedliches Miteinander in der Welt, macht sich für die Schwachen in der Gesellschaft stark und trägt zu einer menschlichen Zukunft bei. ASF-Freiwillige unterstützen Überlebende von nationalsozialistischen Konzentrationslagern und Zwangsarbeit, sie begleiten psychisch Kranke, Obdachlose, Flüchtlingen oder Menschen mit Behinderungen.

In Stadtteilprojekten, Gedenkstätten und Antirassismusinitiativen sind sie vor Ort aktiv und erhalten geschichtliche Lernorte für die Zukunft.

Zur Website:
Aktion Sühnezeichen

Nachmittags traf sich die Gruppe im jüdischen Zentrum mit einem jungen Freiwilligen von Aktion Sühnezeichen, der der Gruppe berichtete, dass in Oswiecim vor dem Krieg ein reichhaltiges jüdisches Leben pulste. Oswiecim wurde auch Jerusalem des Ostens genannt.

Am nächsten Tag besuchte die Gruppe das Lager Auschwitz-Birkenau. Den Ort, den der in Bad Kreuznach geborene Heinz Hesdörffer überlebte. In der Vorbereitung auf die Fahrt hatte Hesdörffer den Jugendlichen über seine Zeit dort berichtet. Und nun las Andreas Duhrmann Texte aus Hesdörffers Buch an diversen Plätzen im Lager vor.

Auf den Spuren Heinz Hesdörffers

Zugleich nutzten die Jugendlichen, die über Hesdörffers Leben einen Dokumentarfilm drehen, den Tag, um Filmaufnahmen zu machen. Die gleichen Wege wie Hesdörffer zu gehen, fiel den Jugendlichen schwer und so zündeten sie für alle, die nicht überlebt haben, Kerzen an, legten Blumen ab und gedachten den Ermordeten.

Nicht weniger beeindruckend war das Zeitzeugengespräch mit Waclaw Dlugoborwski, ein polnischer Historiker, der selbst aufgrund seiner Tätigkeit für den polnischen Widerstand als Jugendlicher Auschwitzhäftling war. Die Ausführungen des Zeitzeugen verfolgte die Gruppe gemeinsam mit Jugendlichen des BDP aus Waldlaubersheim.

An den Abenden kam die Gruppe zu Andachten und zu Reflexionen zusammen, um das Geschehene zu verarbeiten. Und um gemeinsam zu überlegen, welche Verantwortung aus dem hinzugewonnenen Wissen erwächst. Der anschließende Tag mit Stadtführung in Krakau sorgte für Abwechslung und die Rückreise über Dresden mit dem Besuch der Frauenkirche rundete das Programm ab.

Das Fazit der Jugendlichen lautete, dass sie diese Reise Jugendlichen empfehlen würden. „Die Fahrt hat mir mehr Wissen über die Vergangenheit gebracht. Ich gehe jetzt auch mit einem anderen Blick durch die Welt, mit mehr Wissen, was Hitler getan hat, wie grausam die Menschen in den Lagern lebten und starben. Die Gruppe war für diese Fahrt optimal, sie fing einen auf, wenn es einem sehr zu Herzen ging“, fasste Jannik seine Eindrücke zusammen.

Stephanie Otto dankte im Namen der Gruppe und der evangelischen Jugend: „Ohne Andreas Duhrmann, der sie mit viel Engagement vorbereitet und begleitet, wären diese Fahrten nicht denkbar! Wir danken auch Roman Klyszcz, ein in Winzenheim lebender polnischer Bürger, der als Dolmetscher zum zweiten Mal dabei war“. Die Jugendlichen werden in ihren Gruppen, Schulklassen berichten und sich in Veranstaltungen zum Thema in der Naheregion einmischen.

Weiterer Beitrag

Erfolgreiche Vorpremiere


  • Am Eingang Stammlager Auschwitz
  • Am Todesblock des Stammlagers Auschwitz
  • Gestohlenes Eigentum im Lager Birkenau
  • Führung durch das Lager Birkenau
  • Lesung aus Heinz Hesdoerffers Buch
  • Gedenken an die Theresienstadter Jugendin Birkenau
  • Die Gruppe am Krematorium in Birkenau
  • Das Kamerateam bei Aufnahmen

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)