Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< April 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Jetzt als Video verfügbar: Panel zu „Schwarzer Aktivismus gegen Rassismus“

logo kartoffelpufferIm Dezember 2020 lud das Projekt „Wir – Flüchtlinge aktiver Bad Kreuznach“ gemeinsam mit der Stadtjugendförderung Bad Kreuznach „Die Mühle“ und der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz zu einer Online-Veranstaltung zum Thema „Schwarzer Aktivismus gegen Rassismus“ ein.

Um vor allem die Besonderheiten von Rassismus gegenüber Schwarzen sichtbar zu machen, diskutierten in diesem Panel nur Schwarze Menschen über ihre ganz verschiedenen und eigenen Herangehensweisen und Strategien im Engagement bzw. Kampf gegen Rassismus. Die Aufzeichung des Panels ist jetzt auf dem Youtube-Kanal von Kartoffelpuffer - Gifty & Steffie vs. Rassismus zum nachschauen verfügbar:

Blacktivism - Panel zum Thema „Schwarzer Aktivismus gegen Rassismus“

#SiehdenMenschen: Mitmach-Aktion in Kirn, Bad Sobernheim und Bad Kreuznach

20210310 siehdenmenschen00Während der internationalen Wochen gegen Rassismus sind ab dem 9. März bis 26. März 2021 an mehreren Orten mit Portraits bedruckte Holzstelen zu sehen. Auf den Stelen, die unsere Gesellschaft in ihrer Vielfalt darstellen, sind zusätzlich Spiegel angebracht.

Die Betrachtenden sind eingeladen, sich in der Diversität unserer Gesellschaft selbst zu sehen und wahrzunehmen. So kann man sich als Teil unserer Gemeinschaft zeigen, in der Vielfalt positiv bewertet wird und Menschen, unabhängig von ihrer Religion, sexuellen Orientierung, Herkunft oder politischen Einstellung, friedvoll in demokratischen Strukturen leben. „Sieh den Menschen“ ist die Botschaft der Aktion vom Netzwerk Kreuznach für Vielfalt.Alle sind eingeladen, sich vor der Stele in einem der Spiegel inmitten der vorhandenen Portraits zu fotografieren und dieses Bild auf Instagram und Facebook hoch zu laden. #SiehdenMenschen

Orte der Aktion sind in Bad Kreuznach auf der alten Nahebrücke in Bad Sobernheim am Jugendhaus und in Kirn auf der Brücke Gerbergasse.

Netzwerk Kreuznach für Vielfalt - Gemeinsam engagieren und handeln

logo kreuznach fuer vielfalt kleinBei den Internationalen Wochen gegen Rassismus finden seit 1995 Aktivitäten und Veranstaltung rund um den von den Vereinten Nationen im Jahr 1966 ausgerufenen Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März statt.

Das lokale Bündnis „Kreuznach für Vielfalt“ beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder mit einer Aktion an den internationalen Tagen gegen Rassismus. Dieses Jahr wird es allerdings keine Veranstaltung in der Fußgängerzone geben. Stattdessen sollen mit Portraits bedruckte Holzstelen auf der alten Nahebrücke in Bad Kreuznach, am Jugendhaus in Bad Sobernheim und auf der Brücke Gerbergasse in Kirn aufgestellt werden und bis Ende März dort zu sehen sein. Die Kunstwerkstatt übernahm als eines der Mitglieder des Netzwerks die Gestaltung der Stele. Kursleiter*innen der Kunstwerkstatt waren aufgefordert, Portraits zu malen, die unsere Gesellschaft in ihrer Vielfalt darstellen. Spiegel ergänzen das Gesamtkunstwerk. Die Betrachtenden sind dadurch Teil des Kunstwerkes und eingeladen, sich in der Diversität unserer Gesellschaft selbst zu sehen und wahrzunehmen. „Sieh den Menschen“ ist die Botschaft dieser Aktion.

Interview-Projekt der Ev. Jugend An Nahe und Glan:

Ich will trotzdem hoffen - Junge Perspektiven vor, während und nach Corona

logo ev jugendDie Corona-Pandemie hat unser aller Leben verändert. Doch sie wirkt sich gerade besonders belastend auf junge Menschen aus. Wenig verwunderlich erscheint es daher, dass auch die COPSY-Studie (COrona und PSYche) vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zu dem Ergebnis kommt, dass 71 % der befragten Kinder und Jugendlichen sich durch die Corona-Krise belastet fühlen. Hinzu kommt, dass vorhandene strukturelle Benachteiligungen, wie z.B. mangelnde Jugendbeteiligung oder die soziale Ungleichheit weiter verstärkt werden und so die Bedarfe, Sorgen und Ängste Jugendlicher und junger Erwachsener nicht ausreichend wahrgenommen werden.

All das hat die Hauptamtlichen des Ev. Jugendreferates im Kirchenkreis An Nahe und Glan Anika Weinsheimer und Günter Kistner sowie Birgit Stubenbordt von der Jugendarbeit der Ev. Kirchengemende Bad Kreuznach dazu bewegt, das narrative Interviewprojekt „Ich will trotzdem hoffen – Junge Perspektiven vor, während und nach Corona“ zu entwickeln.

„Aber ich weiß,dass ich etwas Gutes tue, wenn ich nichts tue.“

logo ev jugendWie erleben Jugendliche die Pandemie? Wie gehen sie mit den Einschränkungen durch Corona-Maßnahmen, mit Quarantäne oder der eigenen Infektion um? Was bedeutet das für ihren Alltag, Pläne und Perspektiven? In Interviews mit Jugendlichen aus der evangelischen Jugendarbeit im Kirchenkreis An Nahe und Glan ging das Jugendreferat diesen und anderen Fragen nach und veröffentlicht Auszüge der Interviews in der Broschüre „Ich will trotzdem hoffen – Junge Perspektiven, vor während und nach Corona“.

Weitere Informationen zu den Interviews, zu weiteren Studien zum Thema „Jugend und Corona“, sowie die Broschüre zum Download auf:

ev-jugendreferat.de

IFM erhält Demokratie-Preis für Fake-News-Ausstellung

logo ifmNächste Station ab 9.Januar ist Hargesheim

Mit der Ausstellung „Fake News – eine Gefahr für die Demokratie“ ist die Initiative für Freizeit und Musikkultur e.V. seit Juli auf Tour durch Rheinland-Pfalz. Nun wird der gemeinnützige Verein für dieses Projekt mit einem Preis vom Bündnis für Demokratie und Toleranz geehrt. Das Bündnis, das der Bundeszentrale für politische Bildung eingegliedert ist, vergibt den Preis jährlich für vorbildliche übertragbare und nachahmbare zivilgesellschaftliche Projekte, die sich in den Themenfeldern Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention, Extremismus und Antisemitismus bewegen.

Das ist für den Vereinsvorsitzenden Norman Schäfer eine ganz besondere Auszeichnung in diesem herausfordernden Jahr: „Die Ausstellung übertrifft alle unsere Erwartungen und es ist ein gutes und wichtiges Signal, dass sie auf großen Zuspruch stößt. Dass wir nun auch noch mit dem renommierten bundesweiten Preis ,Aktiv für Demokratie und Toleranz‘ ausgezeichnet werden, macht uns stolz und bestärkt uns nachhaltig in unserem prodemokratischen Engagement! Das Preisgeld in Höhe von 2.000 € werden wir sowohl für die Ausstellung einsetzen als auch für die Vorbereitungen unseres nächstjährigen Festivals ,Auf Anfang! Musik, Kunst & Solidarität‘“.

Die Wanderausstellung ist noch bis zum 8.Januar 2021 vor dem Kulturzentrum das Haus in Ludwigshafen zu sehen, danach geht sie bis Mitte Februar an die Alfred-Delp-Schule in Hargesheim.

Neue Folge Kartoffelpuffer: Diskriminierungsformen

logo kartoffelpufferDie fünfte Folge der Reihe „Kartoffelpuffer“ – Bildungsvideos zum Thema Rassismus ist erschienen. Sie beschäftigt sich mit verschiedenen Formen von Diskriminierungen:

Kartoffelpuffer Folge 5: Gifty & Steffie vs. Sexismus, Homofeindlichkeit, Lookismus, Ableismus

„Wir werden in den nächsten Folgen bekanntere und weniger bekannte Diskriminierungsformen kurz erklären. Wir wollen dabei ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten beleuchten. Je mehr wir über einzelne Diskriminierungsformen wissen, je besser können wir sie bekämpfen.“

Zwischenfazit zu #Nazischeuchen und großes Danke schön!

Unsere Aktion #Nazischeuchen sorgt für Aufsehen. Neben Berichten regionaler Zeitungen im Vorfeld und Interesse am heutigen Pressetermin vor Ort in Bretzenheim, gab es Radiointerviews mp3von RPR1 und dem mp3Domradio.

Viele Fotos von #Nazischeuchen verschiedener, vielfältiger Organisationen und auch Privatpersonen aus Bad Kreuznach und Umgebung erreichen uns per E-Mail, Facebook und Instagram. Das freut alle an der Organisation Beteiligten sehr und wir bedanken uns bei allen für die Unterstützung!

Viele Fotos der #Nazischeuchen gibt es auf Facebook hier und hier und auf Instagram.

Unsere bisherige „Meile für Demokratie“ in Bretzenheim mit mehreren hundert Besucher:innen, ist mit unserer diesjährigen Aktion #Nazischeuchen nicht zu ersetzen. Eine Corona-konforme Alternative zu vielen Menschen oder zu „nichts machen“ ist es auf jeden Fall.

bretzenheim klein

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“