Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< Januar 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Interview-Projekt der Ev. Jugend An Nahe und Glan:

Ich will trotzdem hoffen - Junge Perspektiven vor, während und nach Corona

logo ev jugendDie Corona-Pandemie hat unser aller Leben verändert. Doch sie wirkt sich gerade besonders belastend auf junge Menschen aus. Wenig verwunderlich erscheint es daher, dass auch die COPSY-Studie (COrona und PSYche) vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zu dem Ergebnis kommt, dass 71 % der befragten Kinder und Jugendlichen sich durch die Corona-Krise belastet fühlen. Hinzu kommt, dass vorhandene strukturelle Benachteiligungen, wie z.B. mangelnde Jugendbeteiligung oder die soziale Ungleichheit weiter verstärkt werden und so die Bedarfe, Sorgen und Ängste Jugendlicher und junger Erwachsener nicht ausreichend wahrgenommen werden.

All das hat die Hauptamtlichen des Ev. Jugendreferates im Kirchenkreis An Nahe und Glan Anika Weinsheimer und Günter Kistner sowie Birgit Stubenbordt von der Jugendarbeit der Ev. Kirchengemende Bad Kreuznach dazu bewegt, das narrative Interviewprojekt „Ich will trotzdem hoffen – Junge Perspektiven vor, während und nach Corona“ zu entwickeln.

„Aber ich weiß,dass ich etwas Gutes tue, wenn ich nichts tue.“

logo ev jugendWie erleben Jugendliche die Pandemie? Wie gehen sie mit den Einschränkungen durch Corona-Maßnahmen, mit Quarantäne oder der eigenen Infektion um? Was bedeutet das für ihren Alltag, Pläne und Perspektiven? In Interviews mit Jugendlichen aus der evangelischen Jugendarbeit im Kirchenkreis An Nahe und Glan ging das Jugendreferat diesen und anderen Fragen nach und veröffentlicht Auszüge der Interviews in der Broschüre „Ich will trotzdem hoffen – Junge Perspektiven, vor während und nach Corona“.

Weitere Informationen zu den Interviews, zu weiteren Studien zum Thema „Jugend und Corona“, sowie die Broschüre zum Download auf:

ev-jugendreferat.de

IFM erhält Demokratie-Preis für Fake-News-Ausstellung

logo ifmNächste Station ab 9.Januar ist Hargesheim

Mit der Ausstellung „Fake News – eine Gefahr für die Demokratie“ ist die Initiative für Freizeit und Musikkultur e.V. seit Juli auf Tour durch Rheinland-Pfalz. Nun wird der gemeinnützige Verein für dieses Projekt mit einem Preis vom Bündnis für Demokratie und Toleranz geehrt. Das Bündnis, das der Bundeszentrale für politische Bildung eingegliedert ist, vergibt den Preis jährlich für vorbildliche übertragbare und nachahmbare zivilgesellschaftliche Projekte, die sich in den Themenfeldern Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention, Extremismus und Antisemitismus bewegen.

Das ist für den Vereinsvorsitzenden Norman Schäfer eine ganz besondere Auszeichnung in diesem herausfordernden Jahr: „Die Ausstellung übertrifft alle unsere Erwartungen und es ist ein gutes und wichtiges Signal, dass sie auf großen Zuspruch stößt. Dass wir nun auch noch mit dem renommierten bundesweiten Preis ,Aktiv für Demokratie und Toleranz‘ ausgezeichnet werden, macht uns stolz und bestärkt uns nachhaltig in unserem prodemokratischen Engagement! Das Preisgeld in Höhe von 2.000 € werden wir sowohl für die Ausstellung einsetzen als auch für die Vorbereitungen unseres nächstjährigen Festivals ,Auf Anfang! Musik, Kunst & Solidarität‘“.

Die Wanderausstellung ist noch bis zum 8.Januar 2021 vor dem Kulturzentrum das Haus in Ludwigshafen zu sehen, danach geht sie bis Mitte Februar an die Alfred-Delp-Schule in Hargesheim.

Neue Folge Kartoffelpuffer: Diskriminierungsformen

logo kartoffelpufferDie fünfte Folge der Reihe „Kartoffelpuffer“ – Bildungsvideos zum Thema Rassismus ist erschienen. Sie beschäftigt sich mit verschiedenen Formen von Diskriminierungen:

Kartoffelpuffer Folge 5: Gifty & Steffie vs. Sexismus, Homofeindlichkeit, Lookismus, Ableismus

„Wir werden in den nächsten Folgen bekanntere und weniger bekannte Diskriminierungsformen kurz erklären. Wir wollen dabei ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten beleuchten. Je mehr wir über einzelne Diskriminierungsformen wissen, je besser können wir sie bekämpfen.“

Zwischenfazit zu #Nazischeuchen und großes Danke schön!

Unsere Aktion #Nazischeuchen sorgt für Aufsehen. Neben Berichten regionaler Zeitungen im Vorfeld und Interesse am heutigen Pressetermin vor Ort in Bretzenheim, gab es Radiointerviews mp3von RPR1 und dem mp3Domradio.

Viele Fotos von #Nazischeuchen verschiedener, vielfältiger Organisationen und auch Privatpersonen aus Bad Kreuznach und Umgebung erreichen uns per E-Mail, Facebook und Instagram. Das freut alle an der Organisation Beteiligten sehr und wir bedanken uns bei allen für die Unterstützung!

Viele Fotos der #Nazischeuchen gibt es auf Facebook hier und hier und auf Instagram.

Unsere bisherige „Meile für Demokratie“ in Bretzenheim mit mehreren hundert Besucher:innen, ist mit unserer diesjährigen Aktion #Nazischeuchen nicht zu ersetzen. Eine Corona-konforme Alternative zu vielen Menschen oder zu „nichts machen“ ist es auf jeden Fall.

bretzenheim klein

Während des Corona-Lockdowns mit #Nazischeuchen die Demokratie schützen

Flyer zu #Nazischeuchen In den vergangenen beiden Jahren haben in Bretzenheim viele Verbände, Vereine, Institutionen und Privatpersonen mit ihren bunten und vielfältigen Aktionen die „Meile für Demokratie“ gestaltet und so ein starkes Zeichen für Toleranz, Weltoffenheit und Vielfalt gesetzt. Die Akteure und Akteurinnen, die sich als Netzwerk „Kreuznach für Vielfalt“ zusammengeschlossen haben, positionierten sich dabei deutlich gegen Rassismus, Ausgrenzung und Hetze, um extremen Rechten, die sich am Mahnmal „Feld des Jammers“ versammelten, die Stirn zu bieten.

Wie auch in den vergangenen Jahren, versammeln sich auch in diesem Jahr Gruppierungen rechtsextremer, rassistischer und antidemokratischer Gesinnung am Mahnmal „Feld des Jammers“ in Bretzenheim, um ihr so genanntes „Heldengedenken“ mit Fackeln und Fahnen abzuhalten. Sie instrumentalisieren seit vielen Jahren die Schrecken des Krieges, um ihr rechtes, nationalistisches und menschenfeindliches Gedankengut zu zelebrieren und zu verbreiten. Darüber hinaus zieht der Rechtsruck mittlerweile weite Kreise in der gesamten Gesellschaft und gefährdet die Werte von Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit.

Fake News-Ausstellung in Bad Kreuznach eröffnet

logo ifm

Seit dem vergangenen Wochenende ist die Ausstellung „Fake News – eine Gefahr für die Demokratie“ der Initiative für Freizeit und Musikkultur e.V. in Bad Kreuznach auf der Alten Nahebrücke zu sehen. Dort informiert die Schau über das problematische demokratiegefährdende Phänomen, bevor sie am 28. November weiter nach Ludwigshafen wandert.
Schon jetzt nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, Fake News unter die Lupe zu nehmen, und auch Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer freut sich, dass die Präsentation in der Kurstadt Station macht: „Unsere Stadt steht für Vielfalt und viele, insbesondere junge Menschen gehen für ihre Zukunft auf die Straße. Auch in der Bad Kreuznacher Kommunalpolitik wäre mehr sorgfältiger Umgang mit Fakten nützlich. Umso wichtiger ist es, dass man in dieser Ausstellung über die Gefahren und die Machart von Fake-News aufklärt.“

Nächste Folge Kartoffelpuffer veröffentlicht: „Das N-Wort“

logo kartoffelpufferTeil 1 der vierten Folge der „Kartoffelpuffer“ – Bildungsvideos zum Thema Rassismus ist online:
„Das N-Wort: Warum wir es nicht mehr aussprechen“.

Gifty Amo Antwi und Stefanie Bartlett erklären in dem Video woher das N-Wort stammt, warum es eine herausgehobene Stellung im Bereich diskriminierende Beleidigungen hat und warum es nicht mehr benutzt wird. Auch weitere diskriminierende Wörter, die leider lange im Sprachgebrauch waren oder es immer noch sind, werden erläutert. In Teil 2 der vierten Folge wird dann das N-Wort im Spannungsfeld zwischen Meinungsfreiheit und Politischer Korrektheit ergründet und wird am 29. September 2020 veröffentlicht werden. 

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“