Kreuznach für Vielfalt

Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Terminkalender

<< November 2019>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Terminübersicht

Veranstaltungshinweise „Kreuznach für Vielfalt“

 

Veranstaltungsreihe: „Stark für Vielfalt - Rassismus und Diskriminierung gemeinsam begegnen“

logo kreuznach fuer vielfalt kleinRassismus, Diskriminierung und Vorurteile sind für viele Menschen in Deutschland Alltag. Entweder, weil sie rassistisch behandelt werden oder weil sie sich rassistisch verhalten. Viele von uns sind sich dessen jedoch nicht bewusst. Die Veranstaltungsreihe „Stark für Vielfalt - Rassismus und Diskriminierung gemeinsam begegnen“ bietet verschiedene Perspektiven auf das Thema: Für die, die den Rassismus um sich herum nicht sehen, macht sie ihn sichtbar. Für die, die ihn erleben, macht sie ihn hoffentlich erträglicher. Für die, die sich wehren wollen, zeigt sie wie. Informiert Euch, arbeitet an Euch & mischt Euch ein!

Die Reihe wird veranstaltet von Aktiv für Flüchtlinge in der Region, Stadtjugendförderung, Kreisjugendring, Kunstwerkstatt und der Evangelischen Jugend An Nahe und Glan und gefördert von Kreuznach für Vielfalt und der UNO-Flüchtlingshilfe UNHCR.

Flyer zur kompletten Veranstaltungsreihe: pdf„Stark für Vielfalt - Rassismus und Diskriminierung gemeinsam begegnen“


Fachtag: Dialog der Kulturen – Interkulturelle Kompetenz

Samstag, 16. März 2019 8:30 – 16 Uhr im Jugend- und Kooperationszentrum „Die Mühle“, Mühlenstr. 23
Referent*innen: Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung e.V. Münster / Westfalen
Fachtag für Hauptamtliche und Ehrenamtliche in der  Kinder- und Jugendarbeit sowie in der Schule  & Multiplikator*innen in der Arbeit mit Geflüchteten.

Teilnahmebeitrag: 5 Euro, Anmeldung erforderlich: Stadtjugendförderung, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 0671 92004-12
pdfFlyer zum Fachtag (mit Anmeldeformular)

Unter Interkultureller Kompetenz versteht man die Fähigkeit, im mittelbaren oder unmittelbaren Umgang mit Mitgliedern verschiedener Kulturen einen möglichst hohen Grad an Verständigung und Verstehen zu erzielen. Kurz gesagt: Wie nehme ich Kulturen wahr? Mit welchen Denkmustern begegne ich Kulturen? Was sind meine Bilder von anderen Kulturen? Der Fachtag soll ein Baustein zum Umgang und Dialog unterschiedlicher Kulturen sein.


Internationaler Tag gegen Rassismus „Love Speech statt Hate Speech“

Donnerstag, 21. März 2019 12 – 15 Uhr in der Fußgänger*innenzone / Ecke Douglas
Straßenaktion für alle


Theater: „Sie heißt Demokratie!!!“

Freitag, 22. März 2019 19 Uhr im Jugend- und Kooperationszentrum „Die Mühle“, Mühlenstr. 23
Theater mit Annika Woyda, Jan Fritz Meier, Regie: Gabriel Diaz.
Eintritt: 4,50 Euro Jugendliche / 10 ,— Erwachsene
Einlass ab 18:30 Uhr, Kartenreservierungen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
pdfFlyer zur Theaterveranstaltung

Es sind viele Geschichten, viele Länder, viele Menschen und viele Meinungen. Es gibt viel Ungerechtigkeit und viele Fragen. Das Theater am Ehrenbreitstein erzählt in seinem jüngsten Stück in mehreren Szenen das Geschehen in unserer Welt. Es wird Euch berühren, es wird laut, traurig und lustig. Es wird ein Traum – ein Zukunftsbild mit vielen Gedanken über die Welt! Eine Zukunft, die für uns so ähnlich sein könnte, wie die Vergangenheit. Es geht um alles oder nichts. Wie schützt man die Demokratie und warum?
Das Stück wird im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus gezeigt.


m*power – die Mobile Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Rheinland-Pfalz stellt sich vor

Dienstag, 14. Mai 2019 17 – 20 Uhr im Jugend- und Kooperationszentrum „Die Mühle“, Mühlenstr. 23
Referent: Rolf Knieper
Referentin: Franca Rösch
Infoveranstaltung für alle

Mit dem Begriff „Rassismus“ kann ein Konstrukt umfassender Ausgrenzung beschrieben werden. Warum wird wie und von wem der rassistisch markierte Andere konstruiert? Was macht Rassismus wirkmächtig? Wo liegen die historischen Wurzeln? Was hat das eigentlich mit mir und meinen Privilegien zu tun? Und was war nochmal dieser NSU? Alle diese Fragen – und noch weitere sollen diskutiert werden.


„Kompetenztraining Respekt“ Toleranz stärken, Vorurteile entkräften

Freitag/Samstag, 14./15. Juni 2019 jeweils von 9 – 16 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Kurhausstr. 6
Referent*innen: Landeszentrale für politische Bildung
Workshop für geflüchtete Menschen (Sprachniveau B1)
Teilnahme kostenfrei, Anmeldung erforderlich: Aktiv für Flüchtlinge, Susanne Syren + Stefanie Bartlett, Pfarramt für Ausländerarbeit, 0671 4837799, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei dem Training lernen die Teilnehmenden, Vorurteilen sachlich zu begegnen und eigene Vorurteilsstrukturen zu reflektieren. Auf der Basis eigener Erfahrungen werden praktische Gruppenarbeiten und Rollenspiele entwickelt, in denen Handlungsmöglichkeiten und Reaktionsweisen eingeübt werden.


Begegnungsfahrten

Interkulturelle Begegnungsfreizeiten

logo ev jugendIm Sommer 2019 werden von der Evangelischen Jugend An Nahe und Glan in Kooperation mit dem Pfarramt für Ausländerarbeit zwei Freizeiten veranstaltet. Vom 19. bis 26. Juli 2019 für Kinder von 7–12 Jahren im  Bootshaus in Boos und vom 2. bis 8. August 2019 für Jugendliche von 13–15 Jahren auf dem Hahnenhof in Oberschlettenbach.
Einheimischen Kindern bzw. Jugendlichen und Kindern bzw. Jugendlichen aus anderen Ländern können in einer bunt zusammengewürfelten Gruppe einen Teil der Sommerferien miteinander verbringen.

Weitere Informationen auf der Internetseite des Jugendreferats.


 

„Wir wollen nicht vergessen“ - Auschwitz-Fahrt 2019

logo fachstelleEine Fahrt nach Auschwitz-Birkenau mit weiteren Zielen in Görlitz, Krakau und Dresden veranstaltet die Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach in Kooperation mit dem Dekanat Birkenfeld und der JugendBegegnungsStätte St. Michael in Boppard vom 28. September bis 6. Oktober 2019.
Jugendliche ab 16 Jahren können gemeinsam verstehen lernen, wie das abscheuliche Verbrechen geschehen konnte, gedenken und erinnern, sich mit der Geschichte befassen.

In einem Vorbereitungstreffen am 23./24. August 2019 wird sich die Gruppe kennenlernen und das genauere Programm der Fahrt erfahren. Die Veranstaltung wird gefördert aus Mitteln des Fonds Kreuznach für Vielfalt. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 100 bis 130 Euro.

Weitere Informationen zur Fahrt, Anmeldung und Kontaktmöglichkeiten im Flyer: „Wir wollen nicht vergessen“.


Studien- und Begegnungsreise: Flüchtlinge im Libanon

logo kirchenkreis nahe glanDas Pfarramt für Ausländerarbeit wird vom 5. bis 19. Oktober 2019 wieder mit einer Gruppe in den Libanon reisen. Die Studien- und Begegnungsreise hat die Lage der Flüchtlinge als thematischen Schwerpunkt. Die Reise wird als Maßnahme für Bildungsurlaub anerkannt in Rheinland-Pfalz sein. Am Sonntag, den 26. Mai 2019 wird es von 12-18 Uhr ein Vortreffen geben.

Detaillierte Informationen im Flyer Studien- und Begegnungsreise: Flüchtlinge im Libanon.

 

 

 

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)