Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum

Aktuelles Projekt:

Jugendplanspiel Islamismus und Islamfeindlichkeit


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Terminkalender

<< November 2017>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Terminübersicht

Interkulturelle Begegnungsreise in den Libanon

Projektträger

Pfarramt für Ausländerarbeit
Kurhausstraße 8
55543 Bad Kreuznach
 
0671 8459153
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
auslaenderpfarramt.de

Ziele, Inhalte und Konzept

Die Jugendlichen sollen die aktuellen Konflikte und Umbrüche in der arabischen Welt kennenlernen, ein besonderer Fokus wird auf der Flüchtlingssituation im Kontext des syrischen Bürgerkrieges liegen.

Die Menschen, die im Libanon leben, sind zu einem Drittel Flüchtlinge, maßgeblich Palästinenser*innen (seit 1948 im Land) und Syrer*innen. Das Land hat keine funktionierende Regierung, 20 verschiedene Konfessionen, die miteinander leben, und schon diverse Bürgerkriege durchstanden. Die Jugendlichen werden die geopolitische Bedeutung des Libanon sowie seinen Status als Schweiz des Nahen Ostens kennenlernen. Durch die Begegnung auf Augenhöhe mit gleichaltrigen Jugendlichen aus dem Land selbst und besonders auch mit geflüchteten Menschen, soll sich den Jugendlichen ein neuer Horizont, abseits von Vorurteilen eröffen.

Ziel ist ein Austausch von Sichtweisen der aktuellen gesellschaftlichen Konflikte und Entwicklungen über die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Partizipation und Kommunikation, insbesondere innerhalb von Jugendkulturen. Die Jugendlichen werden die Vielfalt des Libanon, mit all seinen Problemen, seinen Kulturschätzen, seinen vielen sehr engagierten NGOs, seinem bewegungsunfähigen Staat und seinen religösen Gruppen sehen und erleben, dass Alltag selbst unter diesen Bedingungen möglich ist. Ein besonderer Fokus soll auf den Diskriminierungen gegenüber den Palästinenser*innen und den syrischen Geflüchteten liegen.

Zentral ist insgesamt die Frage, ob es im Nahen Osten Perspektiven für ein friedliches Zusammenleben gibt oder ob sich die Region hin zu Abgrenzung und mehr Konflikten entwickelt. Die Jugendlichen erfahren transkulturelles Zusammenleben und die Konflikte, die sich daraus ergeben können im Kontext eines arbischen Landes. Die Jugendlichen dokumentieren die Begegnungen, reflektieren diese, planen Veranstaltungen und Präsentationen in ihrem schulischen und sozialen Umfeld.

Das Pfarramt für Ausländerarbeit erarbeitet ein Konzept für die Begegnungsreise. Jugendliche werden aquiriert, über die Reise informiert und zur Teilnahme motiviert. Anfang des Jahres 2016 findet ein Vorbereitungstreffen zu diesem Zwecke statt, bei dem Themen, Schwerpunkte und Zielgruppen der Begegnungen geplant werden.

Die Teilnehmenden nehmen im Vorfeld Kontakt zu Jugendlichen im Libanon auf (FB, WhatsApp). Die Teilnehmenden überlegen, wie sie die Begegnungen dokumentieren und welche Produkte sie im Verlauf der Reise erstellen. Vom 22.3-2.4.2016 findet die Begegnungsreise im den Libanon statt. Während der Begegnungsphase werden die Prozesse reflektiert und ausgewertet. Danach finden Workshops zur Nachbereitung statt.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)