Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum

Aktuelles Projekt:

Jugendplanspiel Islamismus und Islamfeindlichkeit


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Terminkalender

<< November 2017>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Terminübersicht

Gegen das Vergessen

Projektträger

Ev. Lukaskirchen- gemeinde Winzenheim
Marktstraße 5
55545 Bad Kreuznach

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.oekjh.de

Konzept

Die Projektgruppe trifft sich an 3-5 Terminen vor der Studienreise nach Auschwitz. Diese Treffen dienen dem gegenseitigen Kennen lernen und der inhaltlichen Vorbereitung. Die Vorbereitung richtet sich nach dem Bedarf und den Kenntnissen der TN. Die TN werden beteiligt an der Beschaffung von Infomaterialien und erarbeiten eigenständig verschiedene Themen, die sie in die Gruppe einbringen.

In der Vorbereitung soll auch der regionale Bezug hergestellt werden, d.h. was ist während der Zeit des Nationalsozialismus in Stadt und Landkreis KH passiert, wie hat sich z.B. die Kirche/kreuznacher diakonie verhalten?, wer wurde verfolgt?, wie hat die Bevölkerung reagiert?. Die TN entscheiden und setzen Schwerpunkte.

Die Studienreise selbst findet vom 9.10.-15.10.08 statt. Auf der Hinreise soll in Görlitz/Zgorzelec ein Treffen mit dem Zeitzeugen und Überlebenden von Auschwitz, Stanislaw Hantz, stattfinden. In Oswiecim ist der Besuch und Führungen in Auschwitz und Birkenau vorgesehen. Die Gruppe wird in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim untergebracht sein.

Das Projekt soll am Ende in den Kirchengemeinden Eltern, Freunden und interessierten Menschen vorgestellt werden. Eine Vorstellung an weiteren Orten ist möglich.

Die Präsentationen sollen der Reflexion der Erfahrungen während des Projekts dienen, aber auch eine inhaltliche Auseinandersetzung verschiedener Generationen fördern. Vor allem im Blick darauf , was Auschwitz und das Erinnern daran für uns heute bedeutet.

Ziele

Die TeilnehmerInnen sollen sich mit dem Nationalsozialismus, insbesondere der Rassenideologie, und dessen Folgen auseinandersetzen.
Dies beinhaltet insbesondere:

  • TN sollen eigene Themenvorschläge in die Projektgruppe einbringen können,
  • TN sollen eigenständig Materialien beschaffen und Themen erarbeiten, die sie während der Vorbereitung der Projektgruppe zur Verfügung stellen.
  • TN sollen sich geschichtliches Wissen aneignen.
  • TN sollen sensibilisiert werden, rechtsextreme Tendenzen wahrzunehmen.
  • TN sollen in ihrer Persönlichkeit gefestigt werden und bei rechtsextremen Tendenzen und Vorfällen Stellung beziehen können.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)