Kreuznach für Vielfalt

Das Jugendforum

Aktuelles Projekt:

Jugendplanspiel Islamismus und Islamfeindlichkeit


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Terminkalender

<< November 2017>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Terminübersicht

ZoFF - Zusammenleben ohne Fremdenfeindlichkeit und Furcht

Es sollen 16 - 20 MultiplikatorInnen der verschiedenen Sozialräume, basierend auf dem Ansatz der „Therapie Sociale (TS)“,  geschult werden. Die Multiplikatoren werden Menschen aus dem Sozialraum mit verschiedenen Werten, Normen und kulturellen Hintergründen zum Zusammenleben bzw. zum Zusammenarbeiten im Rahmen von Einzelprojekten verhelfen. Die Menschen aus dem Sozialraum werden in einer „Kooperationsgruppe“ zusammengeführt.

Projektträger

Internationaler Bund (IB)
Salinenstraße 39a
55543 Bad Kreuznach

Telefon 0671 4836417

www.internationaler-bund.de
 

Die TS geht davon aus

1.  Im jeden Sozialraum bestehen  Konfliktlagen, die Angst, Vorurteile und Ohnmacht sowie Fremdenfeindlichkeit fördern.
2. Menschen besitzen in der Regel keine Bearbeitungsstrategie um die subjektiven Ängste zu benennen.
3. Durch die Methode der TS werden in heterogenen Gruppen an einem Ort des Vertrauens über die erarbeitete "kollektive Intelligenz" Beiträge zur Bennenung und Aufarbeitung geleistet.  Die subjektive Angst wird in bearbeitbare Konflikte umgewandelt. Menschen lernen, mit ihren Konflikten zu leben.
4. Die Beteiligten erfahren hierdurch Eigenverantwortlichkeit und die Möglichkeit zur positiven Gestaltung des eigenen Sozialraums, verbunden mit einer gegenseitigen Wertschätzung.
5. Die Menschen lernen, die Angst der Anderen zu spüren und zu verstehen. Es folgt hieraus eine persönliche Beteiligung zu einem Leben in einer mikropolitischen Demokratie. Im  Gemeinwesen wird Gewalt- und Sprachlosigkeit abgelöst  durch eine gemeinsame Kultur erlernter Konfliktlösungsmuster.

Die MultiplikatorInnen werden in 6 zweitägigen Seminaren von ausgebildeten TrainerInnen geschult, um die o.a. Kooperationsgruppen zu bilden und im Sinne der o.a. TS zu begleiten und zu steuern. Nach Beendigung der Multiplikatorenschulung ist es angestrebt, die MultiplikatorInnen darüber hinaus von den SeminarleiterInnen bei der Arbeit in den Kooperationsgruppen zu begleiten und die fortlaufenden Prozessen unter fachlicher Anleitung zu reflektierten und aufzuarbeiten.

Die Seminare sind ein Angebot für ehrenamtliche und hauptamtliche MultiplikatorInnen, die u.a über die MA der jeweiligen Sozialraumteams des KJA angesprochen werden. Außerdem richtet sich das Angebot an MA öffentlicher Institutionen (z.B. Schule, Kirche, Vereine, Polizei).

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)