Kreuznach für Vielfalt

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Terminkalender

<< Oktober 2018>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
1234567
891011121314
151617181921
22232425262728
293031    

Terminübersicht

Protokollauszug der Sitzung vom 23.09.2008

Aktuelles

Es gibt derzeit viele positive Entwicklungen in einzelnen Projekten:

  • Das Projekt Zelt der Kulturen hat in der Kirchengemeinde in Bad Sobernheim und der Johanneskirchengemeinde mit hoher Besucherresonanz stattgefunden. In beiden Orten haben sich daraus interessante Verknüpfungen zwischen Jugendarbeit und Grundschule entwickelt.
  • Der Film "extrem" wurde beim ersten Ratschlag zur Netzwerkarbeit gegen Rechts und zur Vorbereitung auf Bretzenheim gezeigt und hat mit zu einem vereinten fraktionsübergreifenden Engagement gegen Rechts beigetragen.
  • Der Film "Algerische Träume" ist einer der Preisträger, die beim MB21-FESTIVAL 2008 in Dresden prämiert werden.
  • Die Vorbereitungen für die Fachveranstaltung zum Thema Rechtsextremismus im November lassen auf eine sehr gute Veranstaltung hoffen.
  • Die Fahrt nach Theresienstadt hat mit Erfolg stattgefunden und es wird an einer Weiterarbeit am Thema und Folgeveranstaltungen überlegt.
  • Von der interkulturellen Kinderfreizeit gibt es ein ansprechendes Banner, das jetzt eventuell gedruckt werden soll.
  • Die MultiplikatorInnenfortbildung zum Thema "Thérapie Sociale" ist mit 18 TeilnehmerInnen, die überwiegend aus der Stadt kommen, sehr gut besetzt.

Fortschreibung des LAP für 2009

Anfang November muss der nächste LAP Antrag für 2009 eingereicht werden. Martin Rüttgers hat in Berlin in Erfahrung gebracht, das der Neuantrag sich weitestgehend mit den Fragestellungen des Antrages aus 2007 deckt. Im Ausschuss werden deshalb die Punkte des „alten LAP“ durchgesprochen und auf Veränderungen hin besprochen:

  • Punkt 1 kann alles so bleiben
  • Punkt 2 bis 6 werden aktualisiert
  • Punkt 7.1. soll überarbeitet werden. Als Anregung wird geäußert die Arbeitsmarktpolitischen Daten sowohl von der Stadt als auch vom Kreis zu beschreiben. Es sollten auch die Ausländeranteile aktualisiert werden.
  • Der Punkt 7.2. wird aktualisiert. Hier können auch die Daten aus dem Zwischenbericht eingearbeitet werden
  • Bei Punkt 7.3 sollen die Daten aus dem Zwischenbericht genutzt werden.
  • Punkt 7.4. Ziele: Der Bereich wird als zentral angesehen. Die schon überarbeitete Zielformulierung soll als Grundlage für die Weiterarbeit genutzt werden. Es sollte überlegt werden ob die Arbeit mit benachteiligten Gruppen wie zum Beispiel Geistig behinderte, Wohnungslose, Punks, von Armut betroffene oder ethnischen Gruppen schon genügend berücksichtigt ist. Als förderlich wird auf jeden Fall angesehen verschiedene „Szenen“ in Austausch zu bringen und eine intensive Begegnungsarbeit zu veranstalten.
    In 3 Kleingruppen sollen die Ziele weiter bearbeitet werden: KG1 zum Ziel Förderung sozialer und demokratischer Kompetenzen und Beteiligungsformen, KG2 zum Ziel Förderung der interkulturellen Kompetenz, KG3 zum Ziel Aktivierung der Zivilgesellschaft gegen Rechtsextremismus
  • Das derzeit beschriebene Handlungskonzept 7.5. und die Projektideen bei 7.6.sollen im Hinblick auf die Brauchbarkeit zur Erreichung der Ziele überprüft werden. Dabei sollen die Themen Nachhaltigkeit, bewährtes sollte bleiben und weiße Flecken mitgedacht und berücksichtigt werden
  • Bei Punkt 7.7 ist sich der Ausschuss einig, das der Punkt so bleiben sollte
  • Der Punkt 7.8. Gender Mainstreaming wird von der KG 1 ebenfalls mitbearbeitet.
  • Bei 7.9. Öffentlichkeitswirksame Maßnahmen sollen die Ergebnisse aus der Projektgruppe, die dazu schon getagt hat, eingearbeitet werden
  • Bei Punkt 7.10. soll nach dem Beispiel Triers vor den Sitzungen des Begleitausschusses noch eine Info und Fragestunde für die Projektträger eingerichtet werden.
  • Bei 7.11. Der Begleitausschuss soll in seiner Zusammensetzung so bestehen bleiben. Für eine Mitarbeit im Ausschuss werden verschiedene Menschen zur Mitarbeit vorgeschlagen. Eine Person soll im nächsten Begleitausschuss nicht mehr mitarbeiten, da sie bei keiner Sitzung bisher anwesend war. Bei der Frage der Förderentscheidung kann der derzeitige Punktekriterienkatalog genutzt werden.
  • Bei 7.14 sollte das Pariser Viertel in Bad Kreuznach mit berücksichtigt werden. Außerdem sollte überlegt werden, mit wem noch weitere Vernetzungsformen gefunden werden können wie zum Beispiel Behindertenbeirat, Kulturelle Gärten, Lokale Agenda, Gleichstellungsbeauftragten oder Integrationsbeirat. Wichtig ist die Information darüber was durch den LAP möglich ist. Die Einsachätzungen aus dem Sachbericht können in diesem Punkt ebenfalls ergänzt werden.
  • 7.15 und 7.16 können so bleiben

Die Daten sollen bis spätestens 1.11.2008 an die Koordinatorin gesandt werden, die dann den Antrag fertig stellen wird.

Neuer Termin

Als Termin für die nächste Sitzung des LAP wird der 19.1.2009 verabredet. Sollte vorher noch Bedarf bestehen so wird durch die Koordinierungsstelle eingeladen.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)