Kreuznach für Vielfalt

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  twitter  rss

Nächste Termine

Terminkalender

<< August 2018>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27283031  

Terminübersicht

Protokollauszug der Sitzung vom 4.5.2009

Aktuelle Entwicklungen bei einzelnen Projekten

Auschwitz

Der Empfehlung des Begleitausschusses, auch Werbung für diese Veranstaltung bei der jüdischen Gemeinde zu machen, ist die Kirchengemeinde nachgekommen. Eine ältere Dame aus der jüdischen Gemeinde will jetzt in der Gruppe mit nach Auschwitz fahren. Im Jugendhilfeausschuss wurde deutlich, dass die Information über die Möglichkeit der Teilnahme  noch nicht flächendeckend in der jüdischen Gemeinde angekommen ist. Die Vertreterin der jüdischen Gemeinde im Jugendhilfeausschuss hatte bis zur Vorstellung des LAP noch keine Informationen zu dem Projekt.

Über den Oberbürgermeister ist der Kontakt zu Heinz Hessdörfer, einem ehemaligen KZ-Insassen entstanden. Er ist einer der wenigen Zeitzeugen, die es noch gibt. Von dessen Seite besteht noch ein Kontakt zu einem Jugendfreund aus Bad Kreuznach. Beide haben sich zu einem Treffen mit der Gruppe, die nach Auschwitz fährt bereit erklärt. An diesem Treffen können noch interessierte Personen teilnehmen.

LFD

Der Newsletter ist inzwischen in der Testphase. Ein erste Infovariante ist an über 200 Personen verschickt worden. Der zukünftige Newsletter soll etwa alle 2 Monate erscheinen. Den ersten Newsletter wird es Mitte Mai geben. Ein Hinweis und ein Abonnieren-Button soll auf der Website eingerichtet werden.

ZoFF

Die Fortbildungsgruppe trifft sich noch einmal zur letzten Sitzung in der 20. Kalenderwoche. Die Resonanz der Teilnehmenden in der Gruppe auf die Inhalte der Fortbildung ist sehr positiv. Ein Mitglied erklärt sich bereit, in der nächsten Sitzung über das Projekt ausführlicher zu informieren. Dabei soll auch die Frage, was können wir aus dem Projekt lernen und wo müsste was, wie, weiter geschehen, erörtert werden.

Odernheim

Der Bürgermeister der Ortsgemeinde hat in einer der letzten Gemeinderatssitzungen immer noch die Vorfälle um die Auseinandersetzung im dortigen Imbiss verharmlost. In dem Presseartikel sprach er lieber von Menschen mit dicken Armen als von rechtsextremistischen Gewalttätern. Erfreulicherweise gab es von anderen Ratsmitgliedern Gegenreaktion. Initiiert worden war die Diskussion über die Vorfälle durch die Verantwortlichen des LAP - Projektes.

Sobernheim

Mit engagierten Menschen aus dem politischen und Jugendhilfebereich aus Bad Sobernheim soll ein runder Tisch initiiert werden, um schon vor Beginn des Projektes „Thérapie Sociale“ im Herbst einen Informationsaustausch über die aktuelle Lage in Gang zu setzen. Die Koordinierungsstelle übernimmt es, die Kontakte herzustellen und die Menschen zu dem Gespräch einzuladen.

Projektanträge aus der letzten Sitzung

Internationales Kinderkulturfest

Der Vorsitzende des türkischen Elternvereins wurde über die Vorbehalte des Begleitausschusses zum Antrag, wie verabredet durch ein Gespräch informiert. Ziel des Gespräches war es, zu erläutern in welchen Punkten der Antrag wie verändert werden müsste. Das Projekt Internationales Kinderkulturfest hat durch seine Ausrichtung am 25. April eine sehr enge Anlehnung an das  türkische Kinderfest. Die Integration aller türk. Vereine, auch von extremen Gruppierungen, die Konsulatsvertreterin die evtl. wieder türkisch reden würde, waren vor allem die Punkte, die im Begleitausschuss als sehr problematisch diskutiert wurden. Der Vorsitzende erklärte, dass er die Entscheidung über eine Änderung in diesen Punkten nicht allein treffen könne sondern mit den übrigen Vorstandmitgliedern des Vereins bereden müsse. Er würde dann den Antrag gegebenenfalls neu formuliert stellen. Dies ist nicht geschehen. Das Fest hat zwischenzeitlich ohne den LAP stattgefunden.

Brandenburgische Bühne und Theater Scheselong

Der Theatergruppe wurde mitgeteilt, dass eine Aufführung ohne Vernetzung mit Beteiligten vor Ort nicht den Vorstellungen des Begleitausschusses entspricht. Sollten in der 2. Hälfte des Jahres allerdings noch Mittel zur Verfügung stehen, würde im Begleitausschuss der Antrag erneut beraten werden.

Beratung und Beschlussfassung über den Antrag des BDP

Der Antrag des BDP wird in der vorliegenden Fassung beschlossen. Der BDP wird gebeten eine detailiertere Kostenaufstellung nachzuliefern. In die Filmarbeit sollten idealerweise auch Aufführungen  in Odernheim oder / und in Bad Kreuznach  integriert werden.

Informationen zur Projektabwicklung

Ein Mitglied berichtet über die zukünftige verwaltungstechnische Abwicklung der einzelnen Projekte. Zukünftig soll an 4 Terminen im Jahr die Finanzmittel an die einzelnen Projektträger ausgezahlt werden.

Die Gruppe Öffentlichkeitsarbeit hat sich getroffen und schlägt vor, dass die einzelnen Projekte folgende Punkte in der Öffentlichkeitsarbeit bei der Projektabwicklung berücksichtigen sollen:

  • Von jedem Projekt soll die Koordinierungsstelle 10 – 20 aussagekräftige digitale Fotos erhalten. Alle Ausschreibungen für Projekte müssen folgenden Zusatz enthalten: Ich bin damit einverstanden, dass die während des Projektes von mir oder meines Kindes gemachten Foto- und Videoaufnahmen für pädagogische Veröffentlichungen (des Projektes) und der Koordinierungsstelle genutzt werden können.
  • Alle über das Projekt erschienen Zeitungsartikel sollen in Kopie oder noch besser in digitaler Form ebenfalls zur lokalen Koordinierungsstelle gesandt werden.
  • Werden im Rahmen des Projektes Flyer Plakate Dokumentationen CD´s, DVD´s oder andere Materialien produziert oder hergestellt, so sollen falls möglich davon ebenfalls Belegexemplare  zur Koordinierungsstelle gesandt werden.
  • Bei den Veröffentlichungen ist darauf hinzuweisen, dass die Projekte durch das Programm Vielfalt tut gut gefördert werden. Bei der Benutzung der Logos soll eine angemessene Größe benutzt werden. Bei einem A4 Blatt wäre das 4x2,5 cm. Die Proportionen sollen für andere Größen umgerechnet werden.
  • Bei öffentlichen Veranstaltungen soll das Banner von Vielfalt tut gut eingesetzt werden.
  • Es soll immer darauf hingewiesen werden, dass weitere Informationen zum Programm unter der Adresse www.fuer-vielfalt.de erhältlich sind.

Weitere Projektideen

Förderung der Aktion Friedenslicht

Der Anfrage der DPSG Franziskus, das Friedenslicht in Wien abzuholen und eine Förderung dieser Aktion durch den LAP zu beantragen, steht die Mehrheit des Ausschusses ablehnend gegenüber.

Förderung der BK City Kids

Die BK City Kids haben bei den Deutschen Hip Hop Meisterschaften den ersten Platz belegt und haben nun das Recht an den Weltmeisterschaften in Las Vegas teilzunehmen. Jetzt sind sie auf der Suche nach Fördermöglichkeiten. Vanessa und Kizi setzen sich mit den BK City Kids zusammen und überlegen ein Projekt, wie durch lokale Auftritte und thematische Erklärungen zum Thema Vielfalt tut gut ein förderungsfähiges, interkulturelles Projekt entsteht, durch das der Verein über entsprechende Honorare Geld „verdienen“ kann. Der Titel könnte sein: „Ihr könnt was, wenn ihr euch aufmacht“.

Zug der Erinnerung

Der Zug der Erinnerung hat im März Station in Mainz gemacht. Diese Form der Auseinandersetzung wird im Ausschuss als sehr wertvoll angesehen. Ein Mitglied versucht zu klären, ob es eine Möglichkeit gibt, dass der Zug in diesem oder im nächsten Jahr in Bad Kreuznach und/oder Bad Sobernheim Halt macht.

Umgang mit rechten Stammtischparolen

Ein Mitglied berichtet von einem Seminar einer Kollegin in Ludwigshafen zum Umgang mit rechten Stammtischparolen. Es soll überlegt werden, ob das Thema evtl. an einer Infoveranstaltung aufgegriffen werden kann. Ein Zustandekommen dieses Projektes wäre wünschenswert, zumal es bereits in der Fortschreibung als Idee aufgenommen wurde.

Beeinträchtigte Kinder in Projekte integrieren

Ein Mitglied berichtet von ihrem Bemühen beeinträchtigte Kinder in das Programm der Stadtranderholung zu integrieren. Falls notwendig will sie dafür noch Mittel beantragen. Der Ausschuss empfiehlt auf jeden Fall Aktionsmittel bei der Aktion Mensch zu beantragen.

Mitteilungen und Verschiedenes

  • Mit dem Coach soll in der nächsten Sitzung das Thema Nachhaltigkeit als Top 1 bearbeitet werden.
  • Am 25. Mai wird Bad Kreuznach in Berlin als Ort der Vielfalt ausgezeichnet. Der Begleitausschuss freut sich darüber.
  • Der nächste Sachbericht soll aufgrund der Erfahrungen in einer kleinen Gruppe vorformuliert werden. Dort arbeiten vier Mitglieder mit.
  • Die 1. Mai Demo in Mainz gegen den Aufmarsch der NPD ist sehr erfolgreich gewesen. Das „No Go“ für die NPD am 1. Mai in ganz RLP, das vom Innenminister ausgesprochen wurde, ist im Begleitausschuss als Schritt in die richtige Richtung sehr begrüßt worden.
  • An der bundesweiten Projektmesse in Berlin werden aus Termingründen keine Projekte aus dem LAP Bad Kreuznach vertreten sein.

Termin

Die nächste Sitzung des Begleitausschusses findet am Mittwoch den 17.6.2009 um 16.00 Uhr in der Mühle statt.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Logo demokratie lebenLogo demokratie leben

Inhaltliche Grundlagen

Als Grundlage für die Förderung durch das Bundesprogramm werden zu Beginn eines Förderjahres Fortschreibungsanträge, im Verlauf eines Jahres Zwischenberichte und abschließend Ergebnisberichte geschrieben. Diese bilden die inhaltliche Grundlage.
pdfAntrag für neues Bundesprogramm 2015 (1.38 MB)
Der Abschlussbericht dokumentiert die Arbeit aus dem Förderzeitraum 2007–2010.
pdfErgebnisbericht 2007-2010 (2.9 MB)