Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< April 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

PARTYzipation

Der Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) legt in seinem Hauptgutachten "Der Umzug der Menschheit: Die transformative Kraft der Städte" von 2016 dar, warum in einer globalisierten Welt unsere Städte von entscheidender Rolle sind.
Damit einher geht die Schlussfolgerung, dass Städten heute die Aufgabe zu kommt den Wandel zu einer postfossilen Gesellschaft zu gestalten.

Projektträger

Alternative JugendKultur e.V.
Planiger Straße 29
55543 Bad Kreuznach

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
ajk-kulturzentrum.de

Inhalte und Konzept

Um diese Aufgabe zu bewältigen verweist der WBGU (u.a.) auf konkrete Ansätze zur Schaffung von (Mit-)Gestaltungs- und Möglichkeitsräumen, die eine Entwicklung von Städten in Richtung Transformation fordern können.

Das Kulturzentrum der AJK versteht sich als ein solcher Möglichkeitsraum, um es in der Sprache der Transitions-Bewegung zu sagen, als urbanes Laboratorium zur Entwicklung des Gemeinschaftsgutes "Musik".

Die Regelungen zur nachhaltigen Bewirtschaftung sollten primar durch die Gruppen selbst bestimmt werden, damit Freiraume fur eine transformative Entwicklung erhalten bleiben. (WBGU, HG 2016, S. 184)

Das Ausprobieren nachhaltiger Bewirtschaftung ist Ziel unseres Projekts. Rund um das Gemeinschaftsgut Musik werden ökologisch, ökonomisch und soziokulturelle (BNE) Entwicklungsprozesse offengelegt und Strategien zur Transformation versucht.

Ziele

Soziokulturell:

  • Übernahme von Verantwortung für kleine Teilprojekte bis hin zum großen Ganzen
  • Portinierung von Verantwortung zur Reduktion der Hemmschwellle auf dem Weg zur Selbstverwaltung
  • demokratische Prozesse hintergründige Hierarchien
  • Gezielte Förderung von Frauen bei der Bandauswahl
  • Internationale Begegnungen und Autausch zwischen den Generationen fördern
  • Reflektionskultur üben

Ökonomisch:

  • Wirtschaftlicher Einsatz von Ressourcen (Reparatur, Recycling, Upcycling)
  • Regionale Bezugsquellen von Konsumgütern erschließen (Getränkekarte, Verpflegung und Catering)

Ökologisch:

  • Anreize zur klimaneutralen Anreise der Musiker*innen schaffen
  • Reduktion auf das Nötige

 

Kooperationspartner:innen

Stadtteilverein: Gemeinschaftlich genutzte Grünflächen können zum Anbau von Kräutern und Gemüse genutzt werden
Musikschule mittlere Nahe: Einbindung von jungen Musiker*innen in die Konzertplanung und Umsetzung
Ausländerpfarramt, St. Josef, Quartiersmanagement: Gemeinsame Veranstaltungen zur Stärkung der Begegnung zwischen Kulturen und Generationen (IEK, Stadtteilarbeit)
Soziale Stadt: Die Beteiligung bei der Ausgestaltung soll intensiviert werden, um zukunftsfähige Idee auch in die aktuelle Stadttentwicklung zu transportieren und Lebensraum über die Grenzen des Kulturzentrums mit zu gestalten
Schwalbenhof und lokale Unternehmen: Unterstützung bei der Beschaffung lokaler Erzeugnisse

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“