Kreuznach für Vielfalt

Miteinander gut leben

Logo Miteinander gut leben - Gegen Hass und Hetze

Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze - Ein Appell der Landesregierung gemeinsam aktiv für ein friedliches und respektvolles Miteinander ohne Hass und Hetze und für die Demokratie einzutreten.

Appell der Landesregierung unterstützen und mitzeichnen

Newsletter abonnieren

Sie erhalten etwa drei-viermal im Jahr Neuigkeiten per E-Mail.
Bitte Datenschutzhinweise beachten.

 

Das Jugendforum


Das Jugendforum ist eine durch das Bundesförderprogramm Demokratie Leben ins Leben gerufene Initiative für Jugendliche und junge Erwachsenen bis 27 Jahre. Es werden Geldmittel zur Verfügung gestellt, um demokratische und gemeinnützige Projekte umzusetzen.

Aktivitäten des Jugendforums

 

Aktuelles Projekt:

Jugend im Dialog

 

Weitersagen!

  
facebook
  Instagram  rss

Terminkalender

<< April 2021>> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminübersicht

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

*** for Future

Momentan gehen weltweit überall junge Menschen auf die Straßen und demonstrieren für ihre Zukunft. Weil sie Angst haben. Weil sie Veränderung fordern. Weil sie schwarz sehen, wenn diese Veränderung nicht kommt. Weil die Menschheit an dem Ast sägt, auf dem sie sitzt. There is no planet B. Diese Erde ist das einzige Zuhause, das wir haben.

In einem selbstentwickelten Theaterstück sollen sich die Jugendlichen spielerisch mit der Faszination der Schöpfung auseinandersetzen. Sie sollen artikulieren, wie wunderbar unsere Welt erschaffen ist.

Projektträger

Jugendreferat im Kirchenkreis An Nahe
und Glan
Kurhausstraße 8
55543 Bad Kreuznach

0671 2985666
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
ev-jugendreferat.de

Ziele, Inhalte und Konzept

In Texten und Szenen sollen die Jugendlichen Mahnmale über den aktuellen Zustand der Welt entwickeln. Dabei sollen Bedrohungen, Ängste und Ärger zum Ausdruck gebracht werden. Es sollen mit Texten und Bildern Collagen entwickelt werden, in denen gezeigt wird, dass Veränderung immer noch möglich ist. Veränderung braucht Verantwortung und die Zukunft beginnt heute und sie beginnt mit ihnen.

Die Teilnahme an einem theaterpädagogischen Projekt und die intensive Arbeit im Team vermitteln automatisch die Grundlage demokratischer Prozesse und schulen Konflikt- und Diskussionsfähigkeit. Die TeilnehmerInnen werden angeregt, einen eigenen kulturellen Ausdruck zu finden und diesen zu präsentieren.

20 Jugendliche ehrenamtliche aus der Jugendarbeit der evangelischen Jugend An Nahe und Glan ab 14 Jahre sollen an drei Wochenenden und in einer Ferienwoche gemeinsam mit einer Theaterpädagogin sowie mit hauptamtlichen MitarbeiterInnen der evangelischen Jugendarbeit aus dem Kirchenkreis An Nahe und Glan das Theaterstück „*** For Future“ entwickeln. Die Jugendlichen werden in alle Bereiche des Arbeitsprozesses von der Erarbeitung der Inszenierung bis  zur Organisation und Durchführung der Aufführungen aktiv eingebunden.

Durch die Erfahrung der Theaterarbeit am eigenen Leib findet eine intensive gemeinschaftliche Zusammenarbeit statt, wodurch ganz automatisch Schlüsselqualifikationen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit, Umgang mit Konflikten und Kritik, sowie das individuelle Wahrnehmungs- und Ausdrucksvermögen geschult werden. Außerdem lernen die Teilnehmerinnen spielerisch theaterpädagogische Methoden, Übungen und Spiele kennen, die sie in ihrer zukünftigen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gewinnbringend einsetzen können.

In dem Entwicklungsprozess des Projektes werden die Jugendlichen das Theaterstück erarbeiten. Sie werden sich mit der Theaterpädagogin und Regisseurin in einem Grundlagentrainig für Körper, Stimme und Spielvermögen an die Kunst des Darstellens herantasten sowie die Inhalte des Stückes szenisch erarbeiten.

Kooperationspartner:innen

Das Jugendreferat der Evangelische Jugend im Kirchenkreis An Nahe und Glan arbeitet mit den Kirchengemeinden Roxheim, Kirn, Bad Kreuznach Bad Sobernheim und dem Kreisverband des CVJM bei der Planung und Durchführung dieses Projekt sehr eng zusammen. In den einzelnen Kirchengemeinden wird für die Teilnahme an dem Projekt geworben. Dabei  sollen einzelne Jugendliche auch direkt angesprochen werden.

Das Projekt ist eingebunden in die Netzwerkarbeit der Jugendarbeit im Kirchenkreis An Nahe und Glan. Es ist eine weitere Maßnahme, die verdeutlicht, dass gemeinsam etwas umgesetzt werden kann, was aufgrund fehlender Ressourcen in einer einzelnen Kirchengemeinde nur schwerlich möglich ist.

Das Projekt baut auf den Erfahrungen der Theaterprojekte „Die große Wörterfabrik“ aus dem Jahr 2015 und dem Stück „95 Thesen für eine andere Welt“ von 2017 auf und profitiert als Folgeprojekt schon von deren Erfahrungen.
Die Premiere des Stückes soll am 1. Mai in Bad Kreuznach stattfinden. Die Produktion soll dann am Jugendcamp der evangelischen Jugend im Rheinland in Mülheim vom 11. – 14.6 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

 

Weitere Beiträge zur Umsetzung des Projektes

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Bundesprogramm

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramm: „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“
Logo des Bundesprogramms, linke Hälfte Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo des Bundesprogramms, rechte Hälfte mit buntem Schriftzug Demokratie leben. Mit Ausrufezeichen.

Inhaltliche Grundlagen

Eine erfolgreiche Förderperiode von 2015 bis 2019 liegt hinter der Partnerschaft für Demokratie Bad Kreuznach. Aus diesem Anlass stellte Günter Kistner für die lokalen Koordinierungs- und Fachstelle die Arbeit der vergangenen 5 Jahre im Kreisjugendhilfeausschuss vor.

Präsentation 5 Jahre „Demokratie leben!“